Tre Noci: Was macht der Fisch im Karst?

In Sistiana, wo heute die Küstenstraße das Meer verlässt, um mit der alten Route Triest–Venedig zusammen zu treffen, wird die alte Tradition der Karst-Fischküche  heute noch aufrecht gehalten.

Es gab einmal Fischerdörfer im Karst, 200 Meter und mehr über der Küste gelegen. Was heute zugegebenermaßen etwas merkwürdig klingt, war durch Jahrhunderte Realität: Der Golf von Triest war bis Ende der 1950er-Jahre die Lebensgrundlage der im Karst liegenden Dörfer Contovello und Santa Croce, bis 1954 ging man im Spätsommer sogar auf Thunfischjagd. Weil die karge Landschaft die Menschen mehr schlecht als recht ernährte, war für die Bewohner dieser beiden Dörfer der Fischfang die wichtigste Einnahmequelle. Dass sie Jahrhunderte lang erst mühsam die Steilküste überwinden mussten, um ihrer Tätigkeit nachzugehen – die Küstenstraße wurde erst 1928 erbaut –, nahmen sie in Kauf.

Aus dieser Tradition heraus gab es in Santa Croce auch stets hervorragende Fischlokale. Eines war das direkt an der alten Karst-Straße gelegene „Petirosso“. Dessen Betreiber, die Familie Porcile, übersiedelte vor einigen Jahren nach Sistiana, übernahm das Tre Noci („Drei Nüsse“) am kleinen Kreisverkehr und bespielte es mit genau jener Küchenlinie, die ihn in seinem früheren Restaurant bis weit über Friaul-Julisch Venetien hinaus berühmt gemacht hatte: Fisch und wieder Fisch und noch ein paar (hervorragende) Alternativen dazu.

So locken etwa als Antipasti überbackene Krustentiere und Muscheln aus der Pfanne, als Alternative dazu bietet Chef Emiliano Porcile aber stets auch feinsten Karst-Rohschinken mit frisch gemachten knusprigen Parmesanwaffeln an. Danach empfehlen sich Tintenfisch mit geschmortem Fenchel und Orangensalat oder Spaghetti mit Venusmuscheln und Kirschtomaten. Fisch-Profis werden wohl eher Tagliatelle mit in Essig eingelegtem Seebarsch-Rogen wählen – wo gibt es so etwas sonst noch? Fleischtiger eher die Erdäpfel-Gnocchi mit Hirschragout. Als Hauptgericht schwören die meisten Stammkunden (auch der in Triest lebende Schriftsteller Veit Heinichen gehört dazu) auf den Tagesfang, den Emilio am besten im Ofen zubereitet. Aber auch Wangerln vom Karstschwein und T-Bone-Steaks vom hier heimischen Pezzata Rossa-Rind erfreuen sich großer Beliebtheit.

Osteria Tre Noci, Sistiana 33, I-34019 Duino Aurisina (TS)
Mo 19 bis 22.30 Uhr, Di, Mi, Fr, Sa, So 11.00 bis 14.00 und 19.00 bis 22.30 Uhr
Tel. +39-040-299-222
www.trenoci.it/de

Downloads

Share :
You may also like
Essen & Trinken - Top Restaurants
La Subida: Michelin-Stern im Collio
Buffets - Essen & Trinken
Buffet da Pepi: allerfeinste Schweinereien