Aleksander Klenar: Der Mann hinter Klen’Art

Wein machen in dieser Region viele, aber dieser junge Weinmacher beherrscht sein Metier wirklich. Kunststück, gilt doch sein Vater und Lehrmeister Iztok Klenar als führender  Önologe Sloweniens, der von vielen Winzern und Winzergenossenschaften engagiert wird, um das Beste aus den Trauben herauszuarbeiten. 

Iztok begründete 1995 den familieneigenen Weingarten, der auf einem Hügel ziemlich genau zwischen Triest und Koper liegt. Es ist einer der ganz wenigen Orte, von denen die Häfen beider Städte zu sehen sind. Er begann auf einem halben Hektar Land Chardonnay und Pinot Grigio anzupflanzen. Heute erstreckt sich die Anbaufläche über 11 Hektar und ist damit eine der großen im slowenischen Teil Istriens.

Die Lage auf einer Seehöhe von 110 Meter zeichnet sich durch hervorragende Bedingungen für die Sorten Malvasia, Chardonnay, Pinot Noir, Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc und Refosk aus. „Die erste Morgensonne, der stetige sanfte Seewind, die angenehme Wärme der Nachmittagsstunden und die frischen Nachttemperaturen schaffen ideale Bedingungen für die Reifung der Trauben auf diesen Karstböden“, sagt Aleksander. „Unsere Klen’Art-Weine sind elegant, frisch und zart im Geschmack.“

Im dortigen Weinkeller, der gerade fertig gebaut und mit einer Besucherterrasse versehen wird, befinden sich auch die Rüttelpulte. Sie verwendet Aleksander für seine kleine, aber feine Sektproduktion nach der traditionellen Champagner-Methode – und unfiltriert sowie völlig ohne chemische Hilfsmittel. Vater Iztok, der ganz bewusst bereits bei der Entstehung seines Weingartens an die Herstellung von Sekt dachte, lässt es sich nicht nehmen, wann immer er dazu Zeit hat selbst die Flaschen zu rütteln.

So ganz nebenbei pflegen die Klenars auch noch ihre Olivenbäume. Das Öl, das sie daraus pressen, gibt es allerdings nur in kleinen Mengen ab Hof.

Weingut Klen’Art, Plavje 55 a, SLO-6281 Škofije
Tel. + 386-51-353-442
www.klenart.si

 

Share :
You may also like
Kulinarisches - Weine & Winzer
Vitjan Sancin: der Pionier
Slowenien
Vipava: Von Triest ins grüne Tal