Buffet da Pepi: allerfeinste Schweinereien

Im Börsenviertel Triests ist das kleine, 1903 von Pepi Klajnsic gegründete Lokal, selbst mit geschlossenen Augen nicht zu verfehlen: Die Türe ist so gut wie immer offen, und ständig zieht der herausströmende Duft die Menschen wie ein Magnet hinein – außer sie sind Vegetarier. 35 finden bequem Platz, doch meistens drängen sich mehr um die Töpfe, in denen es brodelt und köchelt.

Hinter der Theke stehen Elvio Muha und meist auch der heutige Besitzer Paolo Polla wie Hohepriester der Fleischeslust und zelebrieren das seit Jahrzehnten gleiche Ritual: Mit einer zweizinkigen Gabel fischen sie Fleischstücke aus dem heißen Wasser und tranchieren sie mit einem großen Messer auf einer Marmorplatte. Auf einen Teil der Selchzungen, Schweinshaxen (Stelzen), Ripperln, Würste und des Kaiserfleischs wird anschließend frischer Kren (Meerrettich) gerieben, der andere Teil wird mit Sauerkraut serviert. Auf Tellern in der Form eines – erraten! – Schweines. Dazu wird süffiger Hauswein, meist ein Terrano vom Karst, oder Bier serviert. Fazit: Eine einzige Schweinerei – aber eine, auf die man sich immer wieder gern einlässt.

 

Buffet da Pepi, Via Cassa di Risparmio 3, I-34121 Triest
Mo bis Sa 8.30 bis 22.00 Uhr
Tel. +39-040-366-858
www.buffetdapepi.it

 

Downloads

Share :
You may also like
Essen & Trinken - Kulinarisches - Olivenöl - Osmize
Die Brüder Starec: Öl in Perfektion
Essen & Trinken - Trattorien
Salvagente: Rettungsring für Fisch-Liebhaber